Kleinere Eingriffe versorgen wir auch ambulant

Auch ambulant können Patienten in der Klinik für Chirurgie geplant oder nach Unfall behandelt werden.

Jeweils dienstags und donnerstags in der Zeit zwischen 09.00 und 11.00 Uhr steht Ihnen unsere prä-stationäre Sprechstunde zur Verfügung. Dort können Sie sich für einen Termin zu einer ambulanten Operation vorstellen. Bitte bringen Sie die Überweisung des Hausarztes mit und denken Sie an Ihre Krankenversichertenkarte.

Alle Eingriffe werden von Spezialisten der Klinik für Chirurgie in einer Allgemeinnarkose oder Lokalanästhesie vorgenommen. Sollte es wider Erwarten zu ungeplanten Komplikationen kommen, können diese unproblematisch bei Bedarf stationär weiterbehandelt werden.

Neben akuten Verletzungen und Unfällen gehören zu den Operationen, die ambulant durchgeführt werden, folgende Leistungen:

  • Materialentfernung (Platten, Schrauben, Nägel) an Hand, Fuß und Ellenbogen
  • Erkrankungen der Hand (Karpaltunnelsyndrom, Schnellender Finger)
  • Eingriffe an Haut und Unterhautgewebe (Entfernung von gutartigen kleinen Tumoren)
  • Arthroskopie des Kniegelenks
  • Nervennähte nach Unfällen

Bitte beachten Sie noch folgende Hinweise:

  1. Der Patient stellt sich in der Regel zunächst in einer unserer Sprechstunden vor. Dort werden die Notwendigkeit einer Operation und die Möglichkeit, diese ambulant durchzuführen, besprochen.
  2. Der Patient wird gegebenenfalls an einem weiteren Termin einem Narkosearzt vorgestellt.
  3. In Abhängigkeit von Alter und Gesundheitszustand des Patienten werden Blutabnahmen, EKG und ggf. Lungen-Röntgen durchgeführt.
  4. Der Patient wird für einen vereinbarten Termin einbestellt. Dieser Termin wird von dem Operationsteam am Tag vorher telefonisch bestätigt.
  5. Der Patient sollte zu der angegebenen Zeit in die Klinik kommen, um so lange Wartezeiten zu vermeiden.
  6. Wenn der Eingriff abgeschlossen ist, wird eine Warte-, Ruhe- und Beobachtungszeit angeschlossen, die abhängig von der Art der Betäubung und der Größe der Operation ist. Falls der Patient wegen einer geplanten Vollnarkose nüchtern kommen musste, bekommt er bei uns nach der Operation etwas zu essen und zu trinken.
  7. Der Patient sollte sich abholen und nach Hause bringen lassen. Die Krankenkasse bezahlt in der Regel keinen Krankenwagen für die Heimfahrt.