Informationen für Ärzte und Psychotherapeuten

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

auf der Akutstation werden folgende Störungen und Krankheitsbilder schwerpunktmäßig behandelt:

  • Wöchentlich zwei verhaltenstherapeutisch bzw. psychodynamisch orientierte Einzelgespräche
  •  Spezifische Intervention, wie z. B. EMDR
  • Übende Verfahren, z. B. Skills-Training, Progressive Relaxation, autogenes Training, Atemtherapie, Qi Gong
  • Patientenseminare zu Themen wie soziale Kompetenz, Grundlagen der Psychosomatik, Bedeutung der Kindheit für die Psychosomatik, Rolle von Therapeut und Patient
  • Informationsvermittlung zu psychosomatischen Krankheitsbildern und ihrer Behandlung
  • Ergotherapie, Kunst– und Kreativtherapie
  • Tanztherapie und Körpererfahrung
  • Bewegungstherapie und Ausdauersport
  • Krankengymnastik
  • Ernährungsberatung
  • Physikalische Therapie
  • Spezifische Frauengruppe

In der Rehabilitation werden folgende Krankheitsbilder und Störungen schwerpunktmäßig behandelt:

  • Psychodynamisch orientierte und verhaltenstherapeutische Einzelgespräche 
  • Themenzentrierte Gruppentherapien, z. B. Arbeit und Beruf, Depression, Schmerz, Trauer
  • Themenoffene Gruppenpsychotherapie 
  • Psychoedukative Gruppen, z. B. Angst, Stress, Raucherentwöhnung 
  • Übende Verfahren, z. B. Progressive Relaxation, autogenes Training, Achtsamkeitstraining, Qi Gong
  • Patientenseminare zu Themen wie soziale Kompetenz, Grundlagen der Psychosomatik, Bedeutung der Kindheit für die Psychosomatik, Rolle von Therapeut und Patient, Informationsvermittlung zu psychosomatischen Krankehitsbildern und ihrer Behandlung
  • Ergotherapie, Kunst– und Kreativtherapie 
  • Tanztherapie und Körpererfahrung 
  • Bewegungstherapie und Ausdauersport 
  • Krankengymnastik 
  • Physikalische Therapie 
  • Berufs- und Rehabilitationsberatung
  • Diätberatung, Ernährungs- und Diabetiker-Schulung

Zuweisung von Patienten

Sie stellen einen Einweisungsschein aus und verweisen die Patienten an uns. Mit den Krankenkassen ist wie mit anderen Kliniken in Schleswig-Holstein vereinbart, dass bei allen Patienten ein Vorgespräch durchgeführt wird. Wir erstellen danach ein Gutachten, das die Grundlage für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen darstellt, gegebenenfalls unter Hinzuziehung des MDK. Dieses Verfahren hat für die Patienten folgende Vorteile:

Die Kostenübernahme wird bereits vor Beginn der Behandlung verbindlich geklärt. Damit werden Belastungen von Patienten durch ungeklärte Kostenzusagen vermieden.

Im Rahmen der prästationären Diagnostik klären wir auch, ob statt einer Krankenhausbehandlung eine psychosomatische Rehabilitation angezeigt ist. Falls gewünscht, könnten die Patienten dann in Absprache mit den Rentenversicherern auch die Rehabilitationsmaßnahme in unserer Klinik durchführen lassen.

Gleichzeitig können wir Sie als zuweisende/n Ärztin/Arzt im Hinblick auf die Antragstellung für eine psychosomatische Rehabilitationsmaßnahme beraten.

Studien ergaben ferner Hinweise, dass eine gezielte Motivierung der Patienten vor Beginn einer stationären Psychotherapie die Effektivität steigern kann. Wir werden die prästationäre Diagnostik auch hierfür gezielt nutzen. 

Abschluss der Krankenhausbehandlung

Zum Abschluss der Krankenhausbehandlung werden die Weichen für die weitere Versorgung beim Hausarzt, Nervenarzt oder beim niedergelassenen Psychotherapeuten gestellt. Gegebenenfalls informieren wir auch telefonisch über das Behandlungsergebnis und erforderliche weitere Maßnahmen, wenn der Patient einverstanden ist.

Ansprechpartner und Kontakt

Sie können Patienten mit dem üblichen Einweisungsschein in unsere Klinik einweisen:
Sekretariat: Ariane Bunz-Franzenburg, Tel. 04551 / 802-4891
Patientenaufnahme: Tel. 04551 / 802-4500

Auch Ihnen als zuweisendem Arzt stehen wir unter diesen Nummern für Auskünfte zur Verfügung.