„Kommen Sie in mein Team und arbeiten Sie mit unseren Patienten“

Chefarzt Dr. med. Christian Rybakowski, Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

PJ Gynäkologie und Geburtshilfe – Das gesamte Spektrum der Frauenheilkunde

Durch nahe Wohnmöglichkeiten können Geburten komplett begleitet werden.

Mit einem Chefarzt, zwei Ober- und sieben Assistenzärzten bietet die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe das gesamte Spektrum der allgemeinen Frauenheilkunde einschließlich der Pränataldiagnostik und onkologischer Krankheitsbilder. Über 500 Geburten finden jährlich im Kreißsaal statt. Bewerber profitieren in der Klinik von der guten Zusammenarbeit im Team und dem engen Kontakt zu den Patientinnen. Durch die Möglichkeit des kliniknahen Wohnens in unternehmenseigenen Apartments ist es den Studenten möglich, auch Geburten während des gesamten Geburtsvorgangs zu erleben und zu betreuen.

Ziel der Ausbildung


Während des 12-wöchigen Blockpraktikums werden die Studenten durch alle Bereiche der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe rotieren, um die klinische Vielfalt des Faches und seiner Spezialisierungen kennenlernen zu können. Daneben sollen sie auch Einblick in unterschiedliche Versorgungsmöglichkeiten in der Medizin erhalten (Tagesklinik, Ambulanz, stationäre Versorgung) und erkennen, wie aus dem Zusammenspiel verschiedener Fächer (z.B. Perinatologie/ Humangenetik, Geburtshilfe/Neonatologie, gynäkologische und internistische Onkologie) eine optimierte Patientenversorgung erwächst. Es wird nicht nur Wert auf die Vermittlung einer theoretischen Ausbildung gelegt, sondern insbesondere auch auf die Ausübung von praktischen Tätigkeiten im Stationsablauf wie auch in der ambulanten und operativen Patientenversorgung. Zusätzlich wird das Selbststudium gefordert und gefördert. Die Studierenden sollen mit Abschluss des Wahlfaches in der Lage sein, eine an den Beschwerden orientierte Anamnese zu erheben, den gynäkologischen oder geburtshilflichen Befund zu beschreiben und nach differential-diagnostischer Betrachtung ein Behandlungskonzept zu erstellen. Außerdem sollen sie nach Maßgabe des Hamburger Lernzielkatalogs für die Studierenden des Wahlfachs Gynäkologie und Geburtshilfe über detaillierte Kenntnisse der Diagnostik und Therapie von häufigen Erkrankungen und der Notfälle in der Gynäkologie und Geburtshilfe verfügen. Daneben sollen die Studenten Fähigkeiten und Fertigkeiten im situationsadaptierten Umgang mit Patienten gewonnen haben.

Unterrichtsinhalte und Stundenplan 


Die Unterrichtszeit entspricht der kliniküblichen Arbeitszeit Montag bis Donnerstag von 7.45 bis 16.30 Uhr, freitags 7.45 bis 14.30 Uhr, wobei eine Präsenzzeit in der Klinik von mindestens 30 Stunden erwartet und überprüft wird. Für jeden Studierenden wird Chefarzt Dr. Christian Rybakowski als Ansprechpartner (Tutor) fungieren. Er steht für alle Fragen zur Verfügung. Es finden regelmäßige Treffen mit dem Tutor zum Feedback statt. Dabei erfolgt auch die Kontrolle der Arbeitsmappen und deren Ausarbeitung, die in der Verantwortung der Studierenden bleibt.

Die Studierenden nehmen in folgenden Funktionsbereichen an der Patientenversorgung teil: 

  • Station 1b: 4 Wochen
  • Kreißsaal/Kreißsaal-Ambulanz: 4 Wochen
  • OP/Ambulanzbereich: 4 Wochen

Neben der Arbeit in diesen Funktionsbereichen einschließlich der dazugehörigen operativen Assistenzen und Visiten sollen die Studierenden an den wöchentlichen onkologischen Konferenzen und den Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen. Darüber hinaus finden folgende Veranstaltungen statt: 

  • Wöchentlich wird von jedem Studenten ein Fall seiner Abteilung aufgearbeitet; dies kann ein besonders interessanter Fall sein, jedoch auch eine ganz normale klassische gynäkologische oder geburtshilfliche Patientin.
  • Freitags erfolgt die Präsentation dieses Falles im Rahmen der Morgenbesprechung in der Abteilung. Die Präsentation sollte ca. 10 min. betragen und Klinik, Diagnostik, Verlauf, therapeutisches Konzept und ggf. auch Literatursuche umfassen.
  • Einmal pro Woche findet ein Seminar (2 Stunden) über Themen der Gynäkologie und der Geburtshilfe mit Referaten der Studenten/innen statt. Das Seminar soll dabei dazu dienen, Aspekte der Gynäkologie & Geburtshilfe zu thematisieren, für die trotz ihrer Relevanz in der täglichen Arbeit oft zu wenig Zeit besteht. 
  • Wöchentlich erfolgen Ausarbeitungen zum Problembasierten Lernen (PBL). Dabei erfolgt montags die Falldemonstration und am Freitag die Fallaufarbeitung. Folgende Lern- und Studienhilfen stehen zur Verfügung: Computer, Präsenzbibliothek, geburtshilfliches Untersuchungsphantom. 

Prüfungsverfahren und Benotung


Am Ende des Blocks in Woche 12 findet eine mündliche Prüfung statt. Diese ist mit einem praktischen Teil bzw. OSCE kombiniert. Die Bearbeitung der geforderten Aufgaben (Arbeitsmappe) wird ebenfalls benotet und geht in die Gesamtnote mit ein. Die mündliche Prüfung soll dabei die kognitiven, kommunikativen Fähigkeiten, die OSCE-Prüfung die praktischen Fähigkeiten des Studenten abfragen. Die Dauer der Prüfung sollte circa 15–20 Minuten je Student betragen.

Benotungsschlüssel:

  • Arbeitsmappe: 3 Sechstel
  • Mündliche Prüfung: 2 Sechstel
  • OSCE: 1 Sechstel