„Kommen Sie in mein Team und arbeiten Sie mit unseren Patienten“

Chefarzt Dr. med. Christian Gaebel, Facharzt für Diagnostische Radiologie

PJ Radiologie – Lernen mit neuester Bilddiagnostik

In den Segeberger Kliniken ist die bildgebende Diagnostik komplett digitalisiert. Sie lernen auf dem neuesten Stand der Technik.

Keine andere Abteilung ist so eng mit anderen Fachdisziplinen verwoben wie die Radiologie. Es besteht hier eine ideale Möglichkeit, über den Tellerrand hinauszuschauen und andere Fächer und ihre diagnostischen Anforderungen kennenzulernen. Interdisziplinäres Denken ist also gefordert. Die Klinik für Radiologie in der Allgemeinen Klinik der Segeberger Kliniken verfügt über alle gängigen Diagnostikverfahren wie CT, MRT, Röntgen und Mammographie und ist vollständig digitalisiert. Mit insgesamt vier Fachärzten fungiert die Klinik für Radiologie als diagnostischer Dienstleister der gesamten Kliniken Gruppe und führt durchschnittlich im Jahr über 30.000 Untersuchungen und Diagnostikverfahren durch. 

Ziel und Ausbildung


Im Laufe des radiologischen Tertials erfolgt eine Rotation zwischen den konventionellen Arbeitsplätzen - inklusive Mammographie - der Computertomographie und Magnet-Resonanz-Tomographie und bei Interesse der Katheterangiographie, der intervaskulären Intervention im Herzzentrum. Die Teilnehmer sollen lernen, Indikationen zu überprüfen, Verständnis zu entwickeln für die technische Durchführung und die physikalischen Hintergründe sowie Bildanalyse und Befunderstellung erlernen, inklusive eines Einblicks in die klinischen Krankheitsbilder.


RIS/PACS Arbeitsplätze

Am RIS/PACS Arbeitsplatz erschließt sich das gesamte Spektrum der „Konventionellen Röntgendiagnostik“. Hier können alle gängigen Techniken der Projektionsradiographie (Übersichtsaufnahmen des Thorax und des Abdomens sowie Skelettaufnahmen des Schädels, der Wirbelsäule, des Schultergürtels, des Beckenrings und der Extremitäten) erlernt werden. Die Bildgebung erfolgt komplett digital.


Die Abteilung Computertomographie ist mit Mehrzeilenspiral-CTs ausgestattet (16 und 64 Zeilen), einem Dual-Source Gerät (2x128 Zeilen), je einem Einzeilen- und einem Mehrzeilen-Spiral-CT. In der Bildgebung besteht zusätzlich ein Schwerpunkt in der interaktiven Bearbeitung und Gestaltung von Sekundärrekonstruktionen (CT-Angiographien, 3D-Rekonstruktionen wie Suface- und Volumerendering usw.).

Unterrichtsinhalte


Im Laufe des radiologischen Tertials erfolgt eine Rotation zwischen den verschiedenen Arbeitsplätzen der Klinik. Einblicke werden in die konventionelle Röntgendiagnostik, die Durchführung von Durchleuchtungsuntersuchungen und Interventionen, die Sonographie verschiedener Altersgruppen und Organsysteme, die Computertomographie und die Magnetresonanztomographie gegeben. Am Arbeitsplatz konventionelles Röntgen können alle gängigen Befundungen der Projektionsradiographie erlernt werden. Sie werden unter Anleitung eines Radiologen die Aufnahmen selbst befunden.

Analyse der Bilddaten

Im Arbeitsbereich Computertomographie werden Aufklärungsgespräche, das Legen von venösen Verweilkanülen und die Auswahl des Kontrastmittels geübt. Schwerpunkt bildet die Analyse der z. T. umfangreichen Bilddaten, die Erstellung von 2D- und 3D-Rekonstruktionen an den Workstations und die Erstellung von Befunden. Im Arbeitsbereich Magnetresonanztomographie werden die verschiedenen MRT-Techniken kennengelernt. Schwerpunkt bildet auch hier das Aufklärungsgespräch und das Beratungsgespräch des Patienten im Anschluss an die Untersuchung. Das Risikoprofil der MR-Tomographie für verschiedene Patientengruppen, die Applikation verschiedenster MR-Kontrastmittel und die Bildanalyse von MRT-Untersuchungen werden erlernt. Ein besonderer Schwerpunkt ist die nichtinvasive Diagnostik kardiologischer Erkrankungen durch das Kardio-MRT mit und ohne pharmakologischen Stress.

Die eigene Untersuchung vorstellen

Der Dienst beginnt in allen Abteilungen um 08:00 Uhr mit der Morgenbesprechung. Bildbesprechungen im radiologischen Team werden in den Arbeitsbereichen durchgeführt. Die PJ-Studenten werden hierbei mit integriert und stellen „ihre“ Untersuchungen selbst vor. Interdisziplinäre Röntgenvisiten finden in den verschiedenen Bereichen zu unterschiedlichen Zeiten statt. Zur Fortbildung dient auch die wöchentliche Dienstbesprechung mit Weiterbildungsvortrag bei dem sich das gesamte Radiologen-Team zusammenfindet. Im „case of the day“ werden täglich kleine Fallkonferenzen abgehalten. Außerdem findet wöchentlicher Unterricht statt.

Als Ansprechpartner für die PJ-Studenten fungiert der Leitende Oberarzt Dr. Dirk Zachow, Tel. 04551/802-1976 oder E-Mail: dirk.zachow@segebergerklinken.de, an den Sie sich mit Ihren Fragen und Problemen wenden können.