Regelmäßig, langsam, ausreichend

Wir empfehlen Ihnen Ihre Nahrung sehr bewusst aufzunehmen, um einen spürbaren Erfolg zu unterstützen.

Frau kauft Obst und Gemüse

Wichtig ist regelmäßige Nahrungsaufnahme. Dadurch werden Blutzuckerschwankungen und Heißhungerattacken verhindert. Versuchen Sie drei Haupt- und eine Zwischenmahlzeit zu essen. Wie langsam Sie essen, beeinflusst auch die Menge der aufzunehmenden Nahrung. Da ein Sättigungsgefühl erst nach 20 Minuten eintritt, schützt langsames essen vor zu viel Kalorienaufnahme. Dabei sollten Sie pro Stunde 300 ml Wasser trinken, allerdings erst nach dem Essen. Sonst würde der Speisebrei zu sehr verflüssigt und schneller in den Darm gelangen. Mit dem Effekt, dass Sie wieder schneller hungrig werden.

Qualität des Essens wichtig

Die Qualität des Essens bestimmt auch, wie viel Nahrungsergänzungsmittel Sie zu sich nehmen müssen. Drei Mal täglich sollte Gemüse und Obst auf den Tisch, damit Sie viele Vitamine, Ballast- und Mineralstoffe aufnehmen. Auch Vollkornprodukte und Reis bzw. Nudeln gehören auf den täglichen Speiseplan. Damit werden Sie satt, die Verdauung ist geregelt und der Blutzuckerspiegel bleibt konstant.

Eiweiß darf nicht fehlen

Eiweiß sättigt gut und sorgt für einen Aufbau von Muskelmasse. Fettarme Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Eier und Kartoffel gehören daher zu einem ausgewogenen Speiseplan und gewährleisten, dass Sie keine Eiweißpräparate zu sich nehmen müssen, die in der Regel zu viel Eiweiß enthalten. Nahrungsergänzungsmittel brauchen Sie so täglich nur einzunehmen, um Ihren Mineralstoff- und Vitaminhaushalt zu decken.