MitralClip-Verfahren – wirkungsvolle Therapie bei mitralklappenbedingter Herzmuskelschwäche

Eine undichte Herzklappe (Mitralklappe) kann zu einer ernsten Herzschwäche führen. Das MitralClip-Verfahren erlaubt eine Behandlung ohne herzchirurgischen Eingriff und wird Patienten angeboten, die ein erhöhtes Risiko bei einer offenen Herzoperation hätten.

Herzerkrankungen können häufig zu einer Herzschwäche führen, die wiederum eine Erweiterung der Herzhöhlen verursacht. Der Ansatz der Mitralklappe kann dadurch gedehnt werden und es kommt zu einer Undichtigkeit. Die Folgen sind eine erhöhte Herzschwäche mit Symptomen wie Atemnot, verminderte Belastbarkeit und lebensbedrohlichen Wasseransammlungen in der Lunge.

Bisher musste diese Fehlfunktion durch eine aufwändige Operation mithilfe der Herz-Lungen-Maschine und Öffnung des Brustkorbes behoben werden. Ein Eingriff mit hohem Risiko besonders für ältere Patienten. Bei der interventionellen Behandlung der Mitralklippeninsuffizienz wird über einen venösen Zugang in der Leiste ein Katheter durch die Vorhofscheidewand bis vor die defekte Mitralklappe gelegt, und anschließend ein Clip durch den Katheter geschoben.

Die Undichtigkeit wird durch den Clip beseitigt, indem er die beiden Segel der Herzklappe miteinander fixiert. Das Mitralklappenclipping erfolgt unter dreidimensionaler Echokardiographiedarstellung und Röntgendurchleuchtung. Der gesamte Eingriff dauert etwa zwei Stunden und wird in Narkose vorgenommen. Die Patienten verbleiben nach dem Eingriff noch einen Tag auf der Intensivstation und können danach voll mobil aus der Klinik entlassen werden.

Der Eingriff wird fachübergreifend von Kardiologen und Herzchirurgen im klinikeigenen Hybrid-OP vorgenommen. Im Anschluss ist eine mehrwöchige Rehabilitation vorgesehen, die hier bei uns im Hause durchgeführt werden kann (siehe Kardio-Rehabilitation).

Das Herzzentrum der Segeberger Kliniken beteiligt sich aktiv an europaweiten Studien zum Mitralclip-Verfahren. Im Rahmen dieser Forschungen wird geprüft, ob dieses Verfahren auch auf andere Problematiken der Herzklappen angewandt werden kann.