Endoprothetik am See

Der Ersatz von Hüft-, Knie- und Schultergelenken erfordert ein umfassendes Versorgungsangebot - von der Beratung über die Operation bis zur Rehabiliation und Nachsorge.

In unserer Klinik für Chirurgie bieten wir Ihnen ein umfangreiches medizinisches Behandlungsspektrum. Von präventiven sportmedizinischen Korrekturen zur maximalen Erhaltung eines natürlichen Bewegungsablaufs, über eine breite Auswahl an künstlichem Gelenkersatz zur Schmerzfreiheit und Rückgewinnung von Lebensqualität, bis hin zu aufwendigen Wechseloperationen – bei uns sind Sie in guten Händen.

Besuchen Sie unsere Gelenksprechstunde bei Dr. Roman Mroz, Stellv. Chefarzt der Abteilung. Anmeldung unter Telefon 04551/801-1026 oder per Mail: andrea.benz@segebergerkliniken.de

Leistungsspektrum:

  • Hüft- und Knie- und Schulter-Endoprothetik
  • Revisions- und Septische Endoprothetik
  • Periprothetische Frakturen
  • Tumorendoprothetik
  • Rheuma-, Osteoporose- und Nekrose-Endoprothetik
  • Fehler-Analyse Hüft- /Knie- und Schulterendoprothetik
  • Gelenkerhaltende Impingementbehandlung (Hüfte, Knie, Schulter)
  • Knochen- und Weichteiloperationen/-korrekturen nach Endoprothetik
  • Deformitätenkorrekturen mit  Umstellungsosteotomien (X-Bein/O-Bein/Valgus-Varus Fehlstellungen)
  • Gelenkerhaltende Arthrosebehandlung (ASK) und Umstellungsosteotomien (Tibiakopf, open and closed wedge sowie dist. Femur)

Persönliche Betreuung

Noch vor dem geplanten Krankenhausaufenthalt, nimmt sich Ihr Operateur Zeit, den Eingriff mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch zu planen.

3-D Planung

Ein optimales Behandlungsergebnis setzt gute Planung voraus. Alle Eingriffe werden vor der Operation mit modernster 3D-CAD Technologie am Computer simuliert. So können unsere Operateure Millimeter genau planen und eine auf Ihre Anatomie individuell abgestimmte Prothese einsetzen.

 

Belastbarkeit und Beweglichkeit früh trainieren

Sie haben es geschafft, die OP liegt hinter Ihnen! Nun gilt es, die Bewegungsfunktionen wiederherzustellen, die möglicherweise bereits lange Zeit vor der OP eingeschränkt waren oder nur unter starkem Schmerz ausgeführt werden konnten. Möglicherweise haben Sie daher Angst vor Belastung. Es ist jedoch sehr wichtig Belastbarkeit und Beweglichkeit sehr früh nach der OP zu trainieren. Frühzeitige Mobilisation stärkt den Heilungsprozess und gibt Ihnen Sicherheit. Dabei helfen Ihnen unsere gut ausgebildeten Physiotherapeuten.

Rehabilitation

Nach größeren orthopädischen Eingriffen haben Sie in der Regel Anspruch auf eine Rehabilitation. Hier heben sich die Segeberger Kliniken durch ein vernetztes Leistungsangebot ab. Zu unserem eignen Anspruch gehört es, Patienten nach orthopädischen Eingriffen, beispielsweise nach Knie- und Hüftoperationen, nach Abschluss der Behandlung in unserem Haus möglichst direkt in eine geeignete Rehabilitationsklinik zu entlassen. So entsteht für Sie keine unnötige Verzögerung im Genesungsprozess. Die notwendige Organisation übernehmen wir für Sie. Dazu haben wir mit umliegenden Rehabilitationseinrichtungen Kooperationsvereinbarungen zur nahtlosen Weiterversorgung geschlossen. Unsere Ärzte und Mitarbeiter des Sozialdienstes werden Sie gern beraten, welche Einrichtung für Sie die richtige ist.

Prothesen-Ausweis mitführen

Achten Sie darauf, möglichst immer Ihren Prothesen-Ausweis mitzuführen. Dies ist wichtig für den Fall, dass Sie medizinische Hilfe benötigen oder durch eine Sicherheitskontrolle müssen (Bsp. Flughafen).

 

Aktive Qualitätssicherung und mehr Sicherheit nach der OP durch Endoprothesenregister

Die Segeberger Kliniken nehmen freiwillig am Endoprothesenregister EPRD teil, um eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung zu unterstützen und die fortdauernde Weiterentwicklung und Qualitätssicherung endoprothetischer Verfahren zu fördern.Das EPRD will die insgesamt gute gesundheitliche Versorgung von Patienten mit künstlichen Hüft- und Kniegelenken in Deutschland weiter verbessern. Kliniken, die am Register teilnehmen, unterziehen sich einer wissenschaftlich begleiteten Langzeitmessung der Ergebnisqualität.