Mehr Lebensqualität mit neuem Kniegelenk

Der Einsatz eines künstlichen Kniegelenks kann eine gute Entscheidung sein, wenn konservative Methoden nicht mehr helfen, der Patient damit aber mit der Operation Schmerzfreiheit erlangt.

Es kann drehen, gleiten, strecken, es ist komplex und gleichsam das größte Gelenk im menschlichen Körper. Es ermöglicht geschmeidige Bewegungen, weil glatter Knorpel zwischen Ober- und Unterschenkelknochen als Schmiermittel fungiert. Gesteuert von der Oberschenkelmuskulatur und gedämpft durch den Meniskus sorgen darüber hinaus starke Gelenkbänder für Stabilität. Ist eines dieser Bauteile defekt oder abgenutzt, entwickelt das Kniegelenk eine Arthrose, die nach Jahren die Operation einer Knieendoprothese in Form eines modernen Oberflächenersatzes oder umgangssprachlich "künstliches Knie" notwendig macht.

Das künstliche Kniegelenk

Gelenkverschleiß oder Arthrose ist die häufigste Erkrankung des Kniegelenks. Die Folge sind Schmerzen, die das Leben erheblich beeinträchtigen können. Die zwangsweise Schonung bringt dabei erhebliche Probleme mit sich. Die Muskulatur lässt nach und der so wichtige Gelenkknorpel wird nicht mehr ausreichend ernährt. Sind also die Schmerzen konservativ nicht mehr zu lindern und die Beweglichkeit gleichzeitig erheblich eingeschränkt, kann eine Knieendoprothese die Lösung zur Wiedererlangung der Lebensqualität sein.

Die Operation

Der Einsatz einer Knieendoprothese ist heute ein gängiges Verfahren, sicher und effektiv. Beim Implantieren einer Knieprothese werden die Enden des Oberschenkelknochens und des Schienbeins sowie falls notwendig die Rückseite der Kniescheibe durch Prothesenanteile ersetzt. Dabei gibt es verschiedene Arten von Knieendoprothesen. Ihr Orthopäde wählt die Prothese, die am besten für Sie geeignet ist. Oberstes Ziel dieser Operation ist es, die Schmerzen zu beseitigen, eine gute Beweglichkeit wiederherzustellen und eine eventuelle Fehlstellung zu korrigieren.

So bereiten Sie sich auf Ihre OP vor

Bleiben Sie aktiv. Studien haben gezeigt, dass sich Patienten schneller von einer Operation erholen, wenn sie davor beweglicher und kräftiger sind. Leichte Bewegungen, wie Gehen, Übungen für den Bewegungsumfang sowie Schwimmen tragen dazu bei, dass Sie kräftig und beweglich bleiben. Stellen Sie das Rauchen ein und achten Sie auf Ihr Gewicht. Möglichst sollten Infektionen vor der OP ausgeheilt sein. Wenn Sie allein leben, ergreifen Sie Vorkehrungen für die Zeit nach der Operation, damit Sie Hilfe beim Einkaufen und ähnlichem erhalten.

Die Nachbehandlung

Schon während des Klinikaufenthalts erhalten Sie von Ihrem Physiotherapeut ein Übungsprogramm. Es wird Ihnen helfen, Ihre Muskeln zu kräftigen und die Gelenke beweglich zu halten.

Wenn Sie nach Hause zurückkehren werden Sie in der ersten Zeit Hilfe im Haushalt und beim Einkaufen brauchen. Autofahren wird einige Zeit nicht möglich sein. Zurück ins Arbeitsleben wird erst in 4-8 Wochen nach der Operation der Fall sein. Sport und Aktivitäten kommen nur in Frage, wenn die Belastung den langfristigen Erfolg ihres Gelenkes nicht gefährdet, also extrem hohe Belastungen sollten im Sinne der Langlebigkeit der Prothese vermieden werden.