Erkrankungen der Niere

Diagnostik – Anwendung modernster Gerätetechnik

In der Klinik für Urologie der Segeberger Kliniken werden zur Erkennung von Erkrankungen der Niere folgende Verfahren angewendet:

  • Ultraschalluntersuchungen mit Blutflussmessung
  • Röntgenkontrastuntersuchung (IVP, intravenöse Pyelographie, retrograde Pyelographie)
  • Computertomographie (CT)
  • Kernspintomographie (MRT)

Gutartige Erkrankungen der Niere

Folgende gutartige Erkrankungen der Niere werden in der Klinik für Urologie in Bad Segeberg behandelt:

  • Form- und Lageanomalien
    • Doppelnieren, Einzelniere
    • Nephroptose (Wanderniere oder auch Beckenniere)
    • Hufeisenniere
  • Nierensteine
  • Funktionslose Nieren
  • Nierenbeckenentzündung
  • Nierenzysten
  • Nierenbeckenabgangsenge oder Harnleiterabgangsenge

Bösartige Erkrankungen der Niere

Nierentumor oder Nierenkrebs: Das Nierenzellkarzinom ist die häufigste Form des Nierentumors und in über 90 % der Fälle bösartig. Die meisten Karzinome verursachen lange Zeit kaum Beschwerden und werden zufällig bei einer Ultraschalluntersuchung entdeckt.

Eine Therapie ist von Größe und Lage des Tumors beeinflusst. Liegen Metastasen oder Lymphknotenbefall vor und ist die Tumorlage kompliziert, muss die gesamte Niere entfernt werden. Die Therapie kann in diesen Fällen durch Antikörper- und Target-Therapie das Leben verlängern, jedoch keine Heilung herbeiführen.

Nierenbeckentumor/Harnleitertumor: Dieser Tumor fällt durch eine schmerzlose Blutbeimengung im Urin auf. Schmerzen entstehen durch den Abgang von Blutgerinnseln, die zu Koliken führen können. Kommt es zu einer zunehmenden Stauung der Niere, treten dumpfe Flankenschmerzen auf. Therapeutisch wird in diesem Fall die gesamte Niere mit dem betroffenen Harnleiter und der Harnleitermündung in der Blase entfernt.

Therapie und Behandlung

Für den Nierentumor gibt es keine wirksame Chemotherapie. Durch den Einsatz verschiedener Substanzen ist es aber möglich, das Wiederauftreten von Absiedlungen länger unter Kontrolle zu halten.

Folgende Eingriffe führen wir in der Klinik für Urologie der Segeberger Kliniken durch:

  • Einfache Nierenentfernung bei gutartigen Veränderungen (Nephrektomie)
    • durch Flankenschnitt
    • laparoskopisch
  • Tumornierenentfernung (sog. radikale Nephrektomie)
    • durch Flankenschnitt (mit und ohne Harnleiterentfernung - Nephroureterektomie)
    • durch den Bauchraum bei großen Tumoren
  • Nierenteilentfernung (Teilresektion, Enukleation)
  • Nierenzystenabtragung (meist laparoskopisch)
  • Nierenbeckenerweiterung (Nierenbeckenplastik) bei Harnleiterabgangsengen (meist laparoskopisch)
  • Nierenspiegelung
    • durch die Harnröhre und Harnleiter mit beweglichen Instrumenten
    • durch die Haut
  • Erweiterung von Kelchdivertikeln mit dem Laser
  • Nierenpunktion, -probenentnahme