Sterilisation des Mannes – sichere Methode zur Empfängnisverhütung

In der Klinik für Urologie der Segeberger Kliniken führen wir als eine der wenigen Kliniken in Schleswig-Holstein und Hamburg die non-scalpel-Vasektomie (NSV) durch. Ein besonders schonendes Verfahren zur Sterilisation des Mannes.

Grundsätzlich sollten vor der Entscheidung zu einer Vasektomie alle persönlichen Verhältnisse bezüglich Kinderwunsch und Familienplanung geklärt sein, denn der Eingriff zur Sterilisation des Mannes ist auf dauerhafte Unfruchtbarkeit angelegt. Der Eingriff selbst wird in örtlicher Betäubung ambulant durchgeführt. Dabei wird auf jeder Seite des Hodensacks durch eine winzige Öffnung der Samenleiter hervorgeholt und auf mindestens zwei Zentimetern durchtrennt. Die Enden werden dann im Anschluss verschlossen. Dieses Verfahren erzeugt nur geringe Schmerzen und hat daher gegenüber dem Skalpell erhebliche Vorteile.

Nach wenigen Monaten sind keine Spermien mehr in der Samenflüssigeit enthalten und es besteht Unfruchtbarkeit.