Frührehabilitation für Akutfälle

In der Abteilung Frührehabilitation und Neurointensiv kümmern wir uns um die Therapie schwer gestörter Funktionen und versuchen, das Bewusstsein der Patienten wiederzuerwecken.

Arzt beim Pflegen

Wachkoma-Patienten sowie Patienten mit kurz zurückliegenden schweren Erkrankungen des zentralen oder peripheren Nervensystems und Schädelhirnverletzungen werden auf der speziellen Intensivstation „Frührehabilitation und Neurointensiv“ im Neurologischen Zentrum therapiert. Dafür stehen 44 Plätze mit modernen Überwachungssystemen auf unseren Stationen zur Verfügung, davon 30 Beatmungsbetten inklusive Dialysemöglichkeit. Als wichtiges diagnostisches Instrument werden bei schweren Schluckstörungen videoendoskopisch der Schluckvorgang untersucht und - abhängig von der Befundkonstellation - Therapieempfehlungen ausgesprochen. 

Pflege rund um die Uhr

Typische Erkrankungen sind unfallbedingte Hirnverletzungen, Hirnblutungen oder Schlaganfälle, aber auch schwere akute Schäden des peripheren Nervensystems oder durch Atem-Kreislauf-Stillstand bedingte Hirnschädigungen. Unsere Patienten weisen meist eine Bewusstseinsstörung auf, werden künstlich ernährt, benötigen eine Luftröhrenkanüle oder sogar eine maschinelle Beatmung. Unser interdisziplinäres Pflegeteam kümmert sich intensiv und rund um die Uhr um die Kranken. Mit speziellen Therapien versuchen wir, die schwer gestörten Funktionen zu behandeln und das beeinträchtigte Bewusstsein wiederzuerwecken.