Neurologische-Neurochirurgische Rehabilitation mit bio-psycho-sozialem Konzept

Ist der neurologische Patient bei Bewusstsein und kann aktiv an Therapiemaßnahmen mitarbeiten, kommt er in unsere weiterführende Rehabilitation mit insgesamt 215 Betten am Naherholungsgebiet Ihlsee.

Katheder auf Bildschirm

Dort werden auf fünf Stationen Patienten der Phasen C und D (BAR) behandelt. Erkrankungen des Nervensystems sind häufig mit Lähmungen, Ausfällen des Körperempfindens, Gedächtnisstörungen, Wesensveränderungen, Schwierigkeiten beim Denken und Konzentrationsproblemen verbunden. Oft ist eine Körperhälfte gelähmt, das Sprechen funktioniert nicht mehr. Daher arbeiten die Ärzte unseres Neurologischen Zentrums eng mit Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden und Neuropsychologen zusammen. Sie helfen den Patienten, alltägliche Handgriffe wieder allein zu bewältigen und möglichst selbstbestimmt weiterzuleben. Bei der Anschlussrehabilitation steht die Wiedererlangung der beruflichen Fähigkeiten im Vordergrund.

Das Wiedererlangen beruflicher Fähigkeiten steht im Fokus

Grundlage der Rehabilitation ist ein ganzheitliches, alle therapeutischen Berufsgruppen einbeziehendes bio-psycho-soziales Konzept. Neben den festgestellten funktionellen Defiziten und Fähigkeitsstörungen werden Aspekte wie Risikofaktoren, eine gesundheitsbewusste Lebensführung, Krankheitsbewältigung sowie eine mögliche psychosoziale Belastung berücksichtigt. Der gemeinsam mit jedem Patienten erstellte individuelle Rehabilitationsplan hat das Ziel, den Patienten wieder in sein soziales und berufliches Umfeld zu integrieren und seine Lebensqualität wiederherzustellen.

Hier erfahren Sie mehr über unser Einrichtungskonzept.

Die Neuro-Reha ist seit 2009 mit dem Gütesiegel „Medizinische Rehabilitation in geprüfter Qualität“ der Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) ausgezeichnet.