Referenten

Lutz Götzmann

Lutz Götzmann
Lutz Götzmann

Lutz Goetzmann, geb. 1963 ist seit 2011 Chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Segeberger Kliniken. Er ist Psychoanalytiker und Mitglied der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (SGPsa / IPV). Nach dem Studium der Medizin erfolgte die Ausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie an der Klinik für Psychiatrie der FU Berlin und der Psychiatrischen Klinik der Universität Zürich. Habilitation im Bereich Psychosomatik an der Abteilung für Psychosoziale Medizin des Universitätsspitals Zürich; seit 2014 besteht eine APL-Professur an der Universität zu Lübeck. Zahlreiche Publikationen im Bereich der psychoanalytischen Psychosomatik und Kulturwissenschaften, Veröffentlichung mehrerer Lyrikbände. 

Veröffentlichungen (Auswahl):

Goetzmann L, Schnyder U (2002) Post traumatic stress disorder (PTSD) after heart transplant – the influence of earlier loss experiences on post-transplant flashbacks. Am. J. Psychother. 56: 562-567.

Goetzmann L (2006) Transplantierte Organe und ihre Spender als Übergangsobjekte. Psychoanalyse – Texte zur Sozi-alforschung. 1:28-39.

Goetzmann L (2006) The “feeling to be unsafe” after a lung transplant: Aetiological considerations and psychotherapeutic intervention tools. Psychodynamic Practice 12: 165-176.

Goetzmann L, Moser KS, Vetsch E, Naef R, Russi EW, Buddeberg C, Boehler A (2007) How does psychological processing relate to compliance behaviour after lung transplantation? - a content analytical study. Psych. Health Med., 12: 94-106.

Goetzmann L & Ruettner B (2007) „Explosionen, Beton, Totes und Schrumpfungsprozesse“ – zur Focusing-Wahrnehmung des Körpers in der Gegenübertragung. Psyche – Z. Psychoanal., 61: 137 – 150.

Goetzmann L (2008) Über die Verwandtschaftsbeziehungen der negativen Theologie - Transformative Transzendenz und die Erfahrung »O« in der Mystik. Psyche – Z. Psychoanal., 12, 1230-1245.

Goetzmann L, Irani S, Moser KS, Schwegler K, Stamm M, Spindler A, Buddeberg C, Schmid, C, Boehler A, Klaghofer R (2009) Psychological processing of transplantation in lung recipients: A quantitative study of organ integration and the relationship to the donor; Brit. J. Health. Psychol. 14, 667-680.

Goetzmann L (2010) Life and death drive in transplantation medicine – clinical observations and consequences for psychotherapy. Psychoanal Psychol 2010, 3, 360-371.

Goetzmann L, Schwegler K (2010) On the formation of figurative representations: an integrative psychoanalytic-neurobiological framework. Bulletin of the Menninger Clinic, 74, 187-205.

Goetzmann L (2011). The Sounds of Silence - O in der modernen Malerei. Psyche – Z. Psychoanal, 65, 1139-1155.

Goetzmann L (2011). Za bozhestvenite poeti i lekarskite polubozhestva. Literaturen vestnik, 28, 13.
Neukom M, Corti V, Boothe B, Boehler A, Goetzmann L (2012). Fantasized recipient-donor relationships following lung transplantations - a qualitative case analysis based on patient narratives. Int. J. Psycho-Anal. 93:117-37.

Lewin T, Neukom M, Boothe B, Boehler A, Goetzmann L (2013). Der Andere in mir – Transplantationserfahrung als Beziehungserfahrung. Psychodynamische Überlegungen zur psychischen Verarbeitung einer Lungentransplantation. Psyche – Z. Psychoanal., 67: 120 – 144.

Goetzmann L, Jecker-Lambreva E & Ruettner B. (2014) Zur Tragik forcierter Vater-Identifizierungen und deren Auswirkungen auf das weibliche Selbstgefühl. Zeitschrift für Psychoanalytische Theorie und Praxis, 29: 336 – 346.

Ruettner B, Siegel A & Goetzmann L (2015). Der Sprung ins Imaginäre. Zur Behandlungstechnik im Umgang mit Körpersymptomen. Psyche – Z Psychoanal, 8: 714-736.

Goetzmann L, H Schmiedl-Neuburg H & Ruettner B (2016). Passionen des Realen in Lars von Triers Filmarbeiten. Psyche – Z Psychoanal, 12, 1135-1158.

Goetzmann L (2017). Über das Unbehagen in der kapitalistischen Kultur. Einige Anmerkungen zur Unersättlichkeit des Über-Ichs. Psychoanalyse im Widerspruch, 58, 45-64

Goetzmann L (2017). Unterwegs zu einer Psychoanalyse des Lebens: Georg Groddecks fabelhafte Wanderschaft. Luzifer & Amor, 60, 157-174.

Goetzmann L (2017) Erkannte Heidegger das Reale? Über die Tücke des (deutschen) Traumas. Lacaniana, https://lacan-entziffern.de/reales/lutz-goetzmann-erkannte-martin-heidegger-das-reale-ueber-die-tuecke-des-deutschen-traumas/.

Goetzmann L & Ruettner B (2017) Veränderungen in der Psychotherapie. Katastrophe, Zusammenbruch und transformative Verzweigungen. Forum der Psychoanalyse, 4, 369-384.

Goetzmann, L. (2017). Die Macht des imaginären Signifikanten und das Reale des Traumas in Lars von Triers Antichrist. In: H. Schmiedl-Neuburg & M. Böge (Hg): Philosophie – Psychoanalyse – Kultur. Ein interdisziplinärer Dialog menschlicher Selbstverständigungsweisen. Peter Lang, Frankfurt, S. 95-112.

Goetzmann L & Jecker E (2017) Das „wahre Leben“ in den Zeiten des Govenrment Sachs“ – Freud/Lacan´sche Analysen und einige philosophische Auswege. System ubw. Zeitschrift für klassische Psychoanalyse, 2, 69-81.

Goetzmann L & Ruettner B (2018) Wie ist das Geschlecht der Schönheit? Einige Anmerkungen zur Guanyin-Statue im Musée Cernuschi, Paris. In: K. Schweizer & F. Vogler (Hg): Die Schönheiten des Geschlechts. Intersex im Dialog. Campus Verlag, Frankfururt / New York, S. 281-299.

Goetzmann L., Wittmann L., Thomas N. Wutzler U, Weierstall R & Ruettner B (2018). Psychoanalytische Bildinterpretation im Rahmen einer Visual Grounded Theory Methodologie. Psyche – Z Psychoanal, im Druck.

Claus-Dieter Rath

Claus-Dieter Rath
Claus-Dieter Rath

Dr. rer. soc. Claus-Dieter Rath ist Psychoanalytiker in Berlin; Mitbegründer der Freud-Lacan-Gesellschaft – Psychoanalytische Assoziation Berlin (1997), des Psychoanalytischen Kollegs (2004) und der Fondation Européenne pour la Psychanalyse (1991). Veröffentlichungen über Fragen der psychoanalytischen Praxis, der Geschichte der Psychoanalyse und über die Massenpsychologie des Alltagslebens. 

Veröffentlichungen:

Rath, C. (2013). Der Rede Wert. Psychoanalyse als Kulturarbeit. Turia + Kant, Wien/Berlin

Rath, C. (2017). Das Fremde des Geldes und die Psychoanalyse. In großer und kleiner Stückelung. In: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse. In: RISS Materialien – Warum haben wir Angst ums Geld? Geld und Liebe in der Psychoanalyse. S. 17-27.

Rath, C. (2017). Einige Beziehungen zwischen Lacan'scher jouissance und Freud'scher Lust. In: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse. 85 / 2017: Unterscheiden: Lacan / Freud. S. 22-39.

Rath, C. (2016). Psychoanalyse – Flucht – Kritik. In: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse. 84 / 2016: Flucht. Heimsuchung der Psychoanalyse durchs Politische. S. 60-67.

Rath, C. (2015). Grundsprache und lalangue (Schreber, Freud, Wittgenstein, Lacan). In: „Berliner Brief“, Sonderheft VIII: "Was in der psy-choanalytischen Kur wirkt". S. 95-122.

Rath, C. (2013). Die »neuerliche Prüfung« als Ziel der Konstruktionen in der Analyse. Drei Arten der Verwerfung bei Freud. In: „Berliner Brief“,, Sonderheft VII: "Was in der psychoanalytischen Kur wirkt", S. 185-210, u. Einleitung S. 5-16.

Rath, C. (2012). Arbeit des Unbewussten und Arbeit der Psychoanalyse. In: Tuschling, Anna / Porath, Erik (Hg.): Arbeit in der Psychoanalyse. Klinische und kulturtheoretische Beiträge. Bielefeld (transcript), S. 111-132.

Rath, C. (2012). Stimmen die Werte? Zum »genügend unpersönlich« gewordenen Über-Ich bei Freud. In: Klinik der Psychoanalyse, Bd. 1. Norm, Normalität, Gesetz (Hg. von André Michels, Susanne Gottlob, Bernhard Schwaiger), Wien/Berlin (turia + kant), S. 139-167

Rath, C. (2011). Die Honorarforderung des Psychoanalytikers. Aspekte des Umgangs mit der Bezahlung der psychoanalytischen Arbeit. In: Decker, Oliver; Türcke, Christoph; Grave, Tobias (Hg.). Geld. Kritische Theorie und Psychoanalytische Praxis. Gießen (Psychosozial), S. 39-62.

Rath, C. (2009). Einige Bemerkungen zu Lacans Gründungserklärung Acte de fondation (1964). In: Berliner BRIEF (Hrg. Freud-Lacan-Gesellschaft Berlin), Nr. 8, S. 13-34.

Rath, C. (2009). Der besorgte Esser. Zur Psychoanalyse der Esskultur. In: "Essen als ob nicht. Gastrosophische Modelle" (Hrg. Daniele Dell’Agli). Frankfurt a.M.: Edition Suhrkamp, S. 201-262.

Rath, C. (2009). Traversée und Zuydersee. Fragen zu dem Ende und der Beendigung einer psychoanalytischen Kur. In: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse Freud-Lacan. 71/2009-1. Wien: Turia und Kant, S. 23-40.

Rath, C. (2008). Überraschung. Kritik der Weitergabe. In: Jahrbuch für Klinische Psychoanalyse, Bd. 8: Wie ist Psychoanalyse lehrbar? (Hg. André Michels, Peter Müller, Achim Perner, Claus-Dieter Rath). Tübingen: Diskord, S. 29-58.

Rath, C. (2008). Psychoanalysieren unter Kontrolle. Helene Deutschs Beitrag zu den Fragen der Kontrollanalyse im Kontext der zeitge-nössischen Diskussion. In: Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse. 21. Jg. Heft 42, Tübingen, S. 8-36
[verbunden mit dem Text] Helene Deutsch: Kontrollanalyse (1927/1935). Herausgegeben von Claus-Dieter Rath. Ebd., S. 37-48

Rath, C. (2003). Im Sommer 1963 läßt die Internationale Psychoanalytische Vereinigung Jacques Lacan die Lehrerlaubnis entziehen – was war das Unvereinbare? In: Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung (7. Jg., H. 12), (Hrg. Oliver Decker, Ada Borkenhagen), Lengerich (Pabst Science Publishers), S. 5-34.

Rath, C. (2001) Begehren und Aufbegehren. Eine Skizze zum Verhältnis von Kritischer Theorie, Psychoanalyse und Studentenbewegung. In: Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse. 14. Jg. Heft 28, Tübingen, S. 50 – 99.

Mitherausgeber:

(mit Jutta Prasse) Lacan und das Deutsche. Die Rückkehr der Psychoanalyse über den Rhein. Freiburg i. Br. 1994;

(mit André Michels, Peter Müller, Achim Perner) Jahrbuch für klinische Psychoanalyse. Tübingen: edition diskord (1999-2008)

(mit André Michels, Peter Müller) Buchreihe Klinik der Psychoanalyse. Wien/Berlin: Turia+Kant 2012ff.

Dominik Finkelde

Dominik Finkelde
Dominik Finkelde

Dominik Finkelde SJ ist Professor für Erkenntnistheorie und Philosophie der neuesten Zeit an der Hochschule für Philosophie – Philosophische Fakultät SJ in München. 

Studium der Literaturwissenschaft und der Philosophie in Berlin (FU) und Paris (Paris VIII), MA bei Winfried Menninghaus;
Promotion in München (zur Sprachphilosophie Walter Benjamins),
Theologiestudium in Paris;
2003-2005 Dozent: Universidad Iberoamericana, Mexiko-Stadt;
2011 Visiting Lecturer: Georgetown University;
2013 Visiting Assistant Prof., Loyola University Maryland;
2014 Habilitation am Institut für Philosophie der Goethe-Universität Frankfurt Main (Mentor: Christoph Menke). Titel: Exzessive Subjektivität;

Seit Mitte der neunziger Jahre tritt Dominik Finkelde auch als Autor dramatischer Texte hervor. Für sein erstes, 1998 uraufgeführtes Theaterstück Abendgruß erhielt er 1996 den Gerhart-Hauptmann-Preis. Seine Dystopie Berlin Underground über das Auseinanderbrechen der Zwei-Klassen-Gesellschaft in naher Zukunft wurde 1999 in Wilhelmshaven uraufgeführt. Weitere Schauspiele Finkeldes wurden in Bielefeld, Augsburg und Cottbus inszeniert.
Dominik Finkeldes neueste Publikationen sind „Excessive Subjectivity. Kant, Hegel, Lacan and the Foundations of Ethics“ (Columbia University Press 2017) und „Phantaschismus. Von der totalitären Versuchung unserer Demokratie“ (Vorwerk 8 Verlag, Berlin).

Gemeinsam mit Slavoj Žižek gibt Dominik Finkelde die Reihe „Lacanian Explorations“ im August Verlag heraus.

Veröffentlichungen:

Finkelde, D. (2003). Benjamin liest Proust. Mimesislehre-Sprachtheorie-Poetologie. Fink Verlag, München.

Finkelde, D. (2007). Politische Eschatologie nach Paulus. Badiou, Agamben, Žižek, Santner. Verlag Turia & Kant, Wien.

Finkelde, D. (2009). Slavoj Žižek zwischen Lacan und Hegel. Politische Philosophie, Metapsychologie, Ethik. Verlag Turia + Kant, Wien.

Finkelde, D. (2015). Eine Theorie tathafter Neubegründung des Ethischen nach Kant, Hegel und Lacan. Verlag Karl Alber, Freiburg.

Finkelde, D. (2015). Jacques Lacan: Struktur. Andersheit. Subjektkonstitution. August Verlag, Berlin.

Finkelde, D. (2016). Phantaschismus. Von der totalitären Versuchung unserer Demokratie. Vorwerk 8 Verlag, Berlin.

 

Karl-Josef Pazzini

Karl-Josef Pazzini
Karl-Josef Pazzini

Karl-Josef Pazzini studierte Philosophie, Theologie, Erziehungswissenschaft, Mathematik und Kunstpädagogik. Danach war er als Grund- und Hauptschullehrer tätig. Er absolvierte eine psychoanalytische, gruppendynamische und gruppentherapeutische Ausbildung. Seit 1980 führt er als Psychoanalytiker eine eigene Praxis. Er wurde 1982 promoviert und 1989 zum Thema Bilder und Bildung habilitiert. Im Jahr darauf übernahm er eine Vertretungsprofessur für Freie Malerei am Fachbereich Kunst der Gesamthochschule Kassel Er war Privatdozent an der Universität Hamburg und Lehrbeauftragter an der Universität Wien. 1991 folgte er als ordentlicher Professor dem Ruf auf den Lehrstuhl für Ästhetische Bildung nach Lüneburg. 

Von 1993 bis 2014 war er Professor für Erziehungswissenschaften am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg. Pazzini ist Gründungsmitglied der Assoziation für die Freudsche Psychoanalyse, des Psychoanalytischen Kollegs, der Hamburger Forschungsgruppe für Psychoanalyse, des Jüdischen Salons im Grindel, der Wissenschaftlichen Assoziation: Kunst – Medien – Bildung und der Psychoanalytischen Bibliothek Berlin. Er veröffentlichte Bücher, Beiträge in Sammelwerken und Zeitungsaufsätze über Themengebiete wie Alltagsästhetik, Sinnlichkeit, Psychoanalyse und Pädagogik. Er arbeitet als Psychoanalytiker in Berlin und Hamburg. 

Veröffentlichungen:

Carl-Josef Pazzini
Pazzini, C. (2983). Die gegenständliche Umwelt als Erziehungsmoment: zur Funktion alltäglicher Gebrauchsgegenstände in Erziehung und Sozialisation. Beltz, Weinheim

Pazzini, C. (1992). Bilder und Bildung. Vom Bild zum Abbild bis zum Wiederauftauchen der Bilder. LIT Verlag, Münster-Hamburg

Pazzini, C. (1993). Das Phantasma durchqueren. Slavoj Zizek im Gespräch mit Karl-Josef Pazzini und Erik Porath. In: Spuren 43, S. 54–56.

Pazzini, C. (1995) Sammlung Krystufek. In: Phantasma und Phantome. Gestalten des Unheimlichen in der Kunst und Psychoanalyse. Offenes Kulturhaus, Residenz Verlag, Linz, Wien, S. 268–269.

Pazzini, C. (1999). Kulturelle Bildung im Medienzeitalter. BLK, Bonn

Pazzini, C. (2003). Die Toten bilden. Turia & Kant, Wien

Pazzini, C. (2007). Lehren als Moment im Bildungsprozess. In: Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung. Bielefeld (Transcript)

Pazzini, C. (2010) (Hrsg.) Lehren bildet? Vom Rätsel unserer Lehranstalten. Transcript, Bielefeld

Pazzini, C. (2012). Sehnsucht der Berührung und Aggressivität des Blicks. Kunstpädagogische Positionen, Heft 24, online.

Pazzini, C. (2011). Das Bild als Deponie und Falle für Einbildungen. In: Image und Imagination. Athena Verlag, Oberhausen, S. 43–57.

Alejandra Barron

Lic. Alejandra Barron kommt aus Córdoba, Argentinien. Ist Psychologische Psychotherapeutin und Psychoanalytikerin nach Freud und Lacan. Wohnt in Berlin, wo sie in ihrer eigenen Praxis und bei einer therapeutischen Einrichtung für Trans*menschen arbeitet. 

Veröffentlichungen:

Barron, A. (2016). Was ist eine Frau? Sexualität, Begehren und Einschreiben, Journal für Psychoanalyse 57 Homosexualität und Heterosexualität revisited, Zürich: Seismo.

Barron, A. (2017). Der Verstoß gegen das Wort, Berliner Brief, Sonderheft VIII. 2015. Le piège à désirs. Carnets 106 Ecole de Psychanalyse Sigmund Freud.

Johannes Hoffmann

Johannes Hoffmann
Johannes Hoffmann

Johannes Hoffmann hat Theologie studiert und kam über Musik und Fotographie zum Film. Aus seiner Feder stammen Text und Dramaturgie für mehrere Oratorien und Musicals, u.a. »Maria« und »Die letzte Flut«. Über hundert Kurzfilme (v.a Dokumentationen und Musikfilme) sind inzwischen unter seiner Regie entstanden. Die Filmminiatur »Passion« bekam 2015 den Publikumspreis der Berginale in Segeberg.

Geneviève Morel

Geneviève Morel
Geneviève Morel

Geneviève Morel ist Absolventin der École Normale Supérieure, hat eine Agrégation in Mathematik, eine Licence in Philosophie, ein DESS und Doktorat in klinischer Psychologie und Psychopathologie. Sie ist Psychoanalytikerin in Paris und Lille, lehrt Psychiatrie (DES de psychiatrie) im Rahmen von »Savoirs et clini-que« in Lille.

Veröffentlichungen:

Morel, G. (2000). Ambiguïtés sexuelles. Sexuation et psychose. Anthropos, Paris.

Morel, G. (2006). L’OEuvre de Freud. L’Invention de la psychanalyse. Exploration et anthologie. Bréal, Rosny-sous-Bois.

Morel, G. (2008). La Loi de la mère. Essai sur le sinthome sexue. Économica-Anthropos, Paris.

Morel, G. (2009). Gestalten und Maximen des zeitgenössischen Über-Ichs. In: Sigmund Freud. Immer noch Unbehagen in der Kultur? Diaphanes, Zürich.

Morel, G. (2014). Das Gender zwischen Anrufung und Klassifizierung. Lacaniana. https://lacan-entziffern.de/sexuierung/genevieve-morel-sexuierung-und-gender-psychoanalyse/

Morel, G. (2017). Das Gesetz der Mutter. Turia + Kant, Wien-Berlin.

Ariane Bazan

Ariane Bazan
Ariane Bazan

Ariane Bazan (1969, Brussels) is PhD in Biology (University of Ghent, Belgium) and in Psychology (University of Lyon, France). She is a professor of clinical psychology and psychopathology at the Université Libre de Bruxelles (ULB, Brussels, Belgium).

She is a practicing psychoanalyst and author of the book Des fantômes dans la voix. Une hypothèse neuropsychanalytique sur la structure de l’inconscient (« Phantoms in the voice. A neuropsychoanalytic hypothesis on the structure of the unconscious », Ed. Liber, Montréal, 2007, 2013). She is specialtyfield-editor-in-chief of the section “Psychoanalysis and Neuropsychoanalysis” of “Frontiers in psychology” (IF: 2.323).

She has publicly spoken out against euthanasia for sole mental suffering in Belgium since 2015. She is a member of the Federal Council for the Mental Health Care Professions since 2017. Since February 2018, she has a monthly column in a major Belgian newspaper, De Standaard.

Veröffentlichungen:

Bazan A. (2011). The grand challenge for psychoanalysis – and neuropsychoanalysis: taking on the game. Frontiers in Psychology. ” 2: 220; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3171110/.

Bazan A (2011). Phantoms in the voice: A neuropsychoanalytic hypothesis on the structure of the unconscions. Neuropsychoanalysis, 13, 113-128.

Bazan A (2012). From sensorimotor inhibition to freudian repression: Insight from psychosis applied to neuro-sis. Frontiers in Psychology. ” 3, 452; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3498871/.

Bazan A & Detandt S (2013) On the physiology of jouissance: Interpreting the mesolimbic dopaminergic reward functions from a psychoanalytic perspective.Frontiers in Hum Neurosciences 7: 709; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3818686/


Bazan A,& Detandt. S (2014) Proposition pour une physiologie de la jouissance LÉvolution psychiatrique, 81, 777-787.

Bazan A (2017). Alpha synchronization as a brain model for unconscious defense: An overview of the work of Howard Shevrin and his team. International Journal of Psychoanalysis, 98, 1443-1473


Bazan A (2017). The grand challenge for psychoanalysis and neuropsychoanalysis: A science of the subject. Frontiers of Psychology, 25, https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fpsyg.2017.01259/full.

Steinig, J. Bazan, A, Happe, S.Antonetti S, Shevrin H. (2017) Processing of a subliminal rebus during sleep: Idiosyncratic primary versus secondary process associations upon awakening from REM – versus Non-REM-Sleep. Frontiers of Psychology. 20; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5701931/

Van de Vijver G, Bazan A & Detandt S (2017). The mark, the thing and the object: On what commands repeti-tion in Freud and Lacan. Frontiers of Psychology, 8:2244, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5743745/

Michael Meyer zum Wischen

Michael Meyer zum Wischen
Michael Meyer zum Wischen

Michael Meyer zum Wischen, Facharzt für Psychotherapeutische Medizin und Psychoanalytiker, in Westerland auf Sylt und in Berlin. Veröffentlichungen zu Fragen von Psychose und Borderline und zum Werk von Marguerite Duras.
Mitherausgeber (mit Franz Kaltenbeck, Birgit Meyer zum Wischen und Edith Seifert) von Y, Revue für Psychoanalyse und (mit Philipp Kuwert) eines Sammelbands "Jacques Lacan - eine Einführung für Therapeuten" (bei Kohlhammer)

Veröffentlichungen:

Dümpelmann, M., Meyer zum Wischen, M. (1994): Gibt es neue Grenzfälle? Eine Diskussion am Beispiel "Paranoia". In: Günter Seidler (Hrgb) (1994): Das Ich und das Fremde. Westdeutscher Verlag, Opladen, S. 135-155.

Meyer zum Wischen, M. (2003): Rezension. In: Stavros Mentzos, Alois Münch (Hrgb) (2003): Borderline Störung und Psychose. Vandenhoeck und Ruprecht. Göttingen, S. 91-97.

Meyer zum Wischen, M. (2005): Der Bruder an der Brust der Mutter. Überlegungen zu Neid und Psychose. In: Michels, A., Müller, P., Perner, A., Rath, C.-D. (2005): Jahrbuch für klinische Psychoanalyse VI: Aggressivität. edition discord, Tübingen, S. 199-228.

Meyer zum Wischen, M. (2006): Der stumme Vater – Überlegungen zum Wolfsmann. In: Buhmann, C., Kipp, H., Perner, A., Teuns, S. [Hrgb.] (2006): Das verlorene Wort; arbeitshefte kinderpsychoanalyse. Brandes und Apsel Verlag, Frankfurt am Main, S. 33-44.

Meyer zum Wischen, M. (2007): Zur Erfindung eines Namens – Gedanken zur Übertragung und Wort in der Psychose. In: Schmid, M., Widmer, P. [Hrgb.] (2007): Psychosen: Eine Herausforderung für die Psychoanalyse. transcript Verlag, Bielefeld, S. 121-145.

Meyer zum Wischen, M. (2008): Marguerite Duras: Schreiben am Rande, au bord de la mer. In: texte 3/08. Passagen Verlag, Wien, S. 30-47.

Meyer zum Wischen, M. (2009): „Me, I'm not- I'm knot“: Einige Verknüpfungen aus der Kur eines Psychotikers. In: texte 1/09. Passagen Verlag, Wien, S. 45-64.

Meyer zum Wischen, M. (2009): Mutter-Worte, Vater-Worte: Transformationen vom Symptom zum Sinthom in der Kur einer jungen Frau. In: texte 4/09. Passagen Verlag, Wien, S. 72-85.

Meyer zum Wischen, M. (2009): Me, I am (k)not: manque et ratage comme aspects de l’interprétation dans la cure avec un homme psy-chotique. Dans: Psychanalyse 16. Érès, Paris, p. 41-50.

Meyer zum Wischen, M. (2010): En rachâchant. Zur Erfindung einer neuen Methode des Lernens. In: Meyer, T., Crommelin, A., Zahn, M. [Hrgb.] (2010): Sujet Supposé Savoir. Kunstverlag Kadmos, Berlin, S. 285-292.

Meyer zum Wischen, M. (2010): Hiroshima mon amour: Trauer, Schmerz und Angst. Bemerkungen zur XXV. Sitzung des Angst-Seminars mit Überlegungen zu einem Drehbuch von Marguerite Duras. In: Meins, G. [Hrgb.] (2010): Transmission – Übersetzung, Übertragung, Vermittlung. Turia und Kant Verlag, Wien, S. 143-164.

Meyer zum Wischen, M. (2010): Rezension zu Kaltenbeck, F., Weibel, P. [Hrgb.] (2009): Sigmund Freud. Immer noch Unbehagen in der Kultur? In: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse. Freud -Lacan. 75/2010/II. Turia und Kant Verlag, Wien, S. 117.123.

Meyer zum Wischen, M. (2011) : „Die harte Nummer“ ou „Le chiffre dur“. Aspects d’une cure avec un analysant toxicomane. Dans : Savoirs et Clinique 13, Érès, Paris, p. 20-27.

Meyer zum Wischen, M. (2012): Travail de mutation. Arbeit des Wandels und der Veränderung in der Kur. In: Tuschling, A, Porath, E. (2012): Arbeit in der Psychoanalyse. Transcript Verlag, Bielefeld, S. 61-74.

Meyer zum Wischen, M. (2012) : Une écriture à dessein hors la loi: le dessin/destin des lettres et la maladie de la mort. Dans : Savoirs et clinique 15, Érès, Paris, p. 74-82.

Meyer zum Wischen, M. (2012) : Hilda Doolittle. Schrift an der Wand. Vom halluzinatorischen Symptom zum künstlerischen Sinthom. In : Y-Revue für Psychoanalyse 1/2012. Parodos Verlag, Berlin, S. 70-91.

Meyer zum Wischen, M (2012) Nathalie St/g-R-Anger und das unheimliche Haus der Frauen. In : Y-Revue für Psychoanalyse 2/2012. Pa-rodos Verlag, Berlin, S.47-65.

Meyer zum Wischen, M (2013) : Wissen in der Psychoanalyse. Vom unbekannten Soldaten, der auf dem Feld des Geniessens fast gefallen wäre. In : Y-Revure für Psychoanalyse 2/2013. Parodos Verlag, Berlin, S. 13-29.

Meyer zum Wischen, M (2013) : Der Moterialismus des Symptoms bei Lacan und die Klinik der Psychoanalyse. In : Y-Revue für Psychoanalyse 1/2013. Parodos Verlag, Berlin, S.35-52.

Meyer zum Wischen, M. (2013) : Écriture sur la mur. Du symptôme hallucinatoire au sinthome artistique. Dans : Psychanalyse 27. Érès, Paris, p. 23-40.

Meyer zum Wischen, M. (2014) : Ce qui est en jeu : contribution à la question de la passe. Dans : Psychanalye 30. Érès, Paris, p. 53-62.

Meyer zum Wischen, M. (2017) : Nathalie St/G-R-Anger et l’inquiétante étrangeté de la maison des femmes. Dans : Savoirs et clinique 22, Érès, Paris, p. 54-53.

Kuwert, P., Meyer zum Wischen, M. (Hrgb.) (2017) : Jacques Lacan. Eine Einführung für die therapeutische Praxis. Kohlhammer Verlag, Stuttgart,

Vorlesungstexte (im Rahmen der Ringvorlesung „Einführungen in die Psychoanalyse Jacques Lacans an der Universität Köln):

Sommersemester 2010: Jacques Lacans Psychoanalyse: Wissenschaft und Häresie oder: Die Rückkehr des Freudschen Dings aus der Zukunft.

Wintersemester 2010/2011: Auf den Spuren des Wolfsmanns – Urszene und Phantasma.

Hilmar Schmiedl-Neuburg

Hilmar Schmiedl-Neuburg hat eine Vertretungsprofessur des Lehrstuhls für Theoretische Philosophie am Philosophischen Seminar der Universität Kiel inne und ist Dozent am John-Rittmeister-Institut für Psychoanalyse, Psychotherapie und Psychosomatik Schleswig-Holstein in Kiel; 

2017/2018 Gastdozentur am Institut für Philosophie der Universität Wien,

2017 Habilitation im Fach Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität Kiel. Habilitationsschrift: Mensch, Sprache und transzendentale Negativität.

2016/2017 Visiting Professor am Department for German and French Philosophy der Karlsuniversität Prag;

2005 Promotion zum Doktor der Philosophie (Dr. phil.) an der Christian-Albrechts-Universität Kiel mit dem Dissertationsthema: "Normative Theorien Internationaler Beziehungen" - Aus- und Weiterbildungen im Bereich der Psychotherapie, u.a. in: Psychoanalyse und Tiefenpsychologie, Analytische Psychologie und Gruppenanalyse, Psychoanalytische Körperpsychotherapie, Systemische Therapie; 4-jährige Ausbildung als Gestalttherapeut.

2003/2004 Forschungsaufenthalt in Philosophie an der Harvard University, USA.

1996–2001  Studium der Philosophie, Psychologie, Soziologie und der Internationalen Beziehungen an den Universitäten Kiel und Aberdeen. 

Veröffentlichungen:

Schmiedl-Neuburg, H. Mensch, Sprache und transzendentale Negativität, Publikation in Vorbereitung.

Schmiedl-Neuburg, H. (2005). Normative Theorien Internationaler Beziehungen, BoD, Norderstedt

Schmiedl-Neuburg, H. (2017). Herausgeberschaft (zusammen mit M. Böge): Philosophie – Psychoanalyse – Kultur. Ein interdisziplinärer Dialog menschlicher Selbstverständigungsweisen, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main

Schmiedl-Neuburg, H. (2018). „Trickster an den Grenzen der Welt. Der Mythos des Utgard-Loki“ in: Jung-Journal. Forum für Analytische Psychologie, Heft 39, 1 / 2018, S. 43-54.

Schmiedl-Neuburg, H. „Psychoanalyse, Philosophie, Kultur – eine Annäherung“ in: Schmiedl-Neuburg, Hilmar & Böge, Manfred (Hrsg.): Philosophie – Psychoanalyse – Kultur, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main, S. 9-20.

Schmiedl-Neuburg, H. (2017). „Philosophie und Psychoanalyse – Assoziationen zu ihrem Verhältnis“ in: Schmiedl-Neuburg, Hilmar & Böge, Manfred (Hrsg.): Philosophie – Psychoanalyse – Kultur, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main, S. 29-52.

Schmiedl-Neuburg, H. (2017). „Psychoanalyse und Kritische Theorie – eine Wiederannäherung“ in: Schmiedl-Neuburg, Hilmar & Böge, Manfred (Hrsg.): Philosophie – Psychoanalyse – Kultur, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main, S. 199-220.

Schmiedl-Neuburg, H. (2017). „Freud: Das Unbehagen in der Kultur“ in: Schmiedl-Neuburg, Hilmar & Böge, Manfred (Hrsg.): Philosophie – Psychoanalyse – Kultur, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main, S. 261-268.

Schmiedl-Neuburg, H. (2017). „Der Mensch, das Begehren und die Sprache – Die philosophischen Grundlagen der lacanschen Psychoanalyse“, in: Zeitschrift für Kulturphilosophie, Jg. 2017, Heft 2, S. 135-152.

Schmiedl-Neuburg, H. (2016). „Passionen des Realen in Lars von Triers artistischen Filmarbeiten“ Co-Autoren: Götzmann, Lutz / Ruettner, Barbara, in: Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, Heft 12, Dezember 2016, Jg. 70, S. 1135-1158.

Schmiedl-Neuburg, H. (2016). „Negative Theologie bei Adorno, Derrida, Wittgenstein und Heidegger“, in: Gutschmidt, Rico / Rentsch, Thomas: Gott ohne Theismus. Mentis, Münster, S. 109-127.

Schmiedl-Neuburg, H. (2016). „Tugend- und Wertethik“, in: Heidbrink, Ludger / Langbehn, Claus / Sombetzki, Janina (Hrsg.): Handbuch Verantwortung. Springer Reference Sozialwissenschaften, Springer Fachmedien, Wiesbaden, S. 205-220.

Schmiedl-Neuburg, H. (2014). „Graeco-Indische Begegnungen. Pyrrhonische Skepsis und die Indische Philosophie“, in: Zeitschrift für Kulturphilosophie, Jg. 2014, Heft 2, S. 343-366.

Schmiedl-Neuburg, H. (2012). „Kultur, Sprache und Recht zwischen Relativismus und Universalismus“, in: Klatt, Matthias et al. (Hg.): An den Grenzen der Rechtsdogmatik. Mohr Siebeck, Tübingen, S. 271-289.

Schmiedl-Neuburg, H. (2011). „Philosophie“ in: Meier, Rolf und Janßen, Axel: CoachAusbildung – ein strategisches Curriculum. Verlag Wissenschaft und Praxis, Sternenfels, S. 488-497

Anke Petersen

Anke Petersen
Anke Petersen

Veröffentlichungen:

Goetzmann L, Petersen A (2012). Psychosomatische Aspekte schwerer Herzerkrankungen. Medizinische Welt, 63:2, 59-62.

Ute Hensel