Spende an „Die Muschel e. V." nach Herz-OP

Uhr

Der prominente und international bekannte Ex-Motocross-Rennfahrer Jürgen Baumgarten spendet 5.000 EURO an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst.


Jürgen Baumgarten haut so leicht nichts um. Der internationale Ex-Motocross-Fahrer, 4-fache Weltrekordler, Weltmeister und Motorrad-Stuntman sowie erfolgreicher selfmade Unternehmer (JB German Oil) führt ein Leben auf der Überholspur. Trotz früherer zahlreicher Unfälle mit schweren Knochenbrüchen fühlte sich Baumgarten bisher als gesund. Bis zu einer Routineuntersuchung im vergangenen Herbst. „Das Belastungs-EKG sah nicht so gut aus. Und nach einer Herzkatheteruntersuchung war klar, ich brauche Bypässe am Herzen“ erzählt der ehemalige Motorrad-Artist.

Nach Überweisung seines niedergelassenen Kardiologen wurden Baumgarten vier Bypässe in der Klinik für Herzchirurgie der Segeberger Kliniken operiert. Wie bei fast allen Patienten komplett arteriell mit Material aus den eigenen Arterien. Mit anschließender Reha verbrachte der Unternehmer vier Wochen in den Segeberger Kliniken. „Ich bin ganz begeistert, wie man hier betreut wird. Ich kannte die Klinik ja vorher gar nicht. Ich bin hier wirklich rundum tadellos versorgt worden. Klasse.“

In der Klinik für Herzchirurgie werden jährlich 600 Eingriffe vorgenommen. Das Team um Chefarzt Prof. Stefan Klotz hat dabei einen ganzheitlichen Blick auf die meist älteren und vorerkrankten Patienten. „Neben den herzchirurgischen Eingriffen, die in den meisten Fällen mit minimalinvasiver Technik durchgeführt werden, haben unsere Patienten weitere Einschränkungen, die wir im Blick behalten müssen. Das kann ein Diabetes sein, der eingestellt werden muss, die Einnahme von Blutverdünnern und ihre Folgen oder eine Antibiothikatherapie“, sagt der Herzchirurg. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat Klotz neben den herzchirurgischen Spezialisten auch Experten weiterer Fachrichtungen in seinem Team. Mit der Oberärztin Dr. Barbara Pieper kümmert sich eine erfahrene Fachärztin für Allgemeinmedizin um die Patienten mit Begleiterkrankungen. „Wir können damit mögliche Komplikationen minimieren, was die zügige Genesung unserer Patienten beträchtlich erhöht“, sagt Klotz.

Jürgen Baumgarten hat in seinem Leben nicht nur sportliche Höchstleistungen vollbracht, ein Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich aufgebaut und lange Jahre geführt. Er hat auch immer viel Einsatz und Engagement in karitative Projekte investiert. Dabei hat er sich selbst aktiv eingebracht oder mit Geldspenden geholfen. „Ich komme selbst aus kleinen Verhältnissen und habe das nie vergessen. Nach dem man mir hier im Herz- und Gefäßzentrum so beeindruckend geholfen hat, hatte ich den Impuls, selbst einen Beitrag zu leisten. Daher unterstütze ich „Die Muschel e. V." sehr gern, denn ich bin sicher, Kinder sind unsere Zukunft.“

Die 5.000 € hat Baumgarten bereits an den ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst überwiesen, der 2004 von Marlies Borchert gegründet worden ist. Die geschäftsführende Gesellschafterin der Segeberger Kliniken nahm den symbolischen Scheck heute stellvertretend mit Freuden entgegen.

Foto v. l.: Jürgen Baumgarten, Chefarzt Prof. Dr. Stefan Klotz, Oberärztin Dr. Barbara Pieper und Marlies Borchert,
geschäftsführende Gesellschafterin und Gründerin des Vereins "Die Muschel e. V." bei der symbolischen
Scheckübergabe, für die kurzzeitig die Masken abgenommen wurden – nicht ohne den Hygieneabstand einzuhalten.

Die Segeberger Kliniken gingen 1990 aus dem Rehabilitationszentrum Bad Segeberg hervor und sind heute das größte private Klinikunternehmen mit Sitz in Schleswig-Holstein. Für jährlich über 40.000 Patienten bietet die Klinikengruppe ein medizinisch ganzheitliches Leistungsangebot bestehend aus Prävention, Akutmedizin und Rehabilitation. In Fachzentren, Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren sind 2.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Klinik mit 1.000 Betten befindet sich in privater Trägerschaft und ist Eigentümer geführt.

Zurück