Tagungspreis für Herzchirurgin

Uhr

Ärztin erhält Auszeichnung für seltenes interventionelles Verfahren in der Herzchirurgie.

Auf der 10. Fokustagung Herz der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) in Wiesbaden ist Herzchirurgin Sina Stock mit dem Tagunsgpreis ausgezeichnet worden. Die 30-Jährige Assistenzärztin in der Klinik für Herzchirurgie des Herzzentrums der Segeberger Kliniken konnte in ihrer Arbeit zeigen, dass Patienten nach einer sehr seltenen Erholung des Herzens durch den Einsatz eines linksventrikulären Unterstützungssystem (bekannt auch als „Kunstherz“) eine aufwendige Operation am offenen Herzen erspart bleiben kann. Denn im Normalfall muss das ganze Pumpensystem aufwendig und für den Patienten risikoreich wieder ausgebaut werden, wenn der Patient eine Herztransplantation bekommt oder nicht mehr therapiebedürftig ist. „Wir haben in unserer Arbeit gezeigt, dass auch eine interventionelle Lösung möglich ist, die mit wenig operativem Aufwand für den Patienten sehr schonend bewältigt werden kann“, sagt die Assistenzärztin.

Hierbei wird die Ausflussprothese des „Kunstherz“ zur Aorta interventionell mit einem Gefäßplug verschlossen. Das „Kunstherz“ kann im Anschluss im Körper verbleiben und lediglich das nach außen führende Kabel muss entfernt werden. Dieses Verfahren wurde bei zwei Patienten erfolgreich durchgeführt. Die Daten wurden dann mit weiteren Patienten verglichen, die mit der risikoreichen Operation versorgt worden waren.

Der Tagungspreis ist mit einer Summe von 1000 € dotiert und wird bundesweit vergeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Segeberger Kliniken gingen 1990 aus dem Rehabilitationszentrum Bad Segeberg hervor und sind heute das größte private Klinikunternehmen mit Sitz in Schleswig-Holstein. Für jährlich über 20.000 Patienten bietet die Klinikengrupe ein medizinisch ganzheitliches Leistungsangebot bestehend aus Prävention, Akutmedizin und Rehabilitation. In Fachzentren, Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren sind 2.000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Klinik mit 1.050 Betten befindet sich in privater Trägerschaft und ist Eigentümer geführt.

Zurück