Zusatzqualifikation „Praxisanleiter/in“ erfolgreich abgeschlossen

Uhr

Weiterbildungsmaßnahme sichert Qualität der praktischen Ausbildung von angehenden Pflegekräften.

15 Pflegekräfte haben den Kurs zum/zur Praxisanleiter/in im Fachbereich Bildung der AK Segeberger Kliniken GmbH erfolgreich absolviert. 

An der Weiterbildung nahmen neben sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Segeberger Kliniken acht Kolleginnen und Kollegen der Psychiatrischen Fachklinik Rickling teil. Andrea Dasch, Leiterin der Gesundheits- und Krankenpflegeschule der AK Segeberger Kliniken GmbH, lobte die Kooperation der beiden Kliniken: „Im Bereich Psychiatrie profitieren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Angebot in Rickling. Wir bieten im Gegenzug Fortbildung in den Bereichen Innere, Frauenheilkunde und Chirurgie. Das ergänzt sich sehr gut.“

Die berufspädagogische Weiterbildung der Praxisanleiter/in sichert die praktische Ausbildung von angehenden Gesundheits- und Krankenpfleger/innen sowie von zukünftigen Altenpflegekräften. Um Auszubildende gezielt und strukturiert anleiten zu können, werden im „Praxisanleiter-Kurs“, zusätzlich zu der bereits vorhandenen Fachlichkeit der teilnehmenden Pflegekräfte, die pädagogischen sowie die didaktisch-methodischen Kompetenzen entwickelt und gefestigt. „Diese Zusatzqualifikation ist sehr gefragt, da sie nicht nur eine weitere Karrierestufe für die einzelne Pflegekraft darstellt, sondern auch seit 2004 für die praktische Pflegeausbildung vorgeschrieben ist“, erläutert Dasch, „Unser Weiterbildungsprogramm sichert einerseits die Qualität der praktischen Ausbildung, andererseits erweitert es die Berufschancen der teilnehmenden Pflegekräfte.“

Die Praxisanleiterinnen und -anleiter werden nach ihrer Weiterbildung in verschiedenen Anleitungssystemen eingesetzt. Als „Dezentrale Praxisanleiter“ arbeiten sie in der stationären oder ambulanten Pflege und übernehmen dabei die Anleitung und Betreuung der Auszubildenden. Als „Zentrale Praxisanleiter“ sind sie dagegen übergeordnet für mehrere Einsatzfelder zuständig und werden dabei ausschließlich für die praktische Anleitung eingesetzt. Seit fast drei Jahren wenden die Segeberger Kliniken für ihre Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung sehr erfolgreich ein kombiniertes Anleitungssystem an: Vier hauptamtliche Praxisanleiterinnen und –anleiter sind mit ihren Vollzeitstellen ausschließlich für die praktische, gezielte Anleitung der 75 Auszubildenden zuständig. Zusätzlich gibt es mehr als 50 qualifizierte dezentrale Praxisanleiter/innen, die die Vor-Ort-Betreuung der Schülerinnen und Schüler im Arbeitsalltag übernehmen und damit den Ausbildungserfolg in den stationären und ambulanten Einsatzfeldern sicherstellen.

Die Weiterbildung ist berufsbegleitend und richtet sich an examinierte Pflegekräfte mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung. In dem sechs Monate dauernden Kurs werden die Teilnehmer in die Didaktik und Methodik der praktischen Anleitung eingeführt und lernen, Auszubildende anzuleiten, zu bewerten, zu beurteilen und zu prüfen. Die inhaltliche Verteilung des Lehrplans folgt der Empfehlung des Landes Schleswig-Holstein: 30% pflegewissenschaftliche Themen, 30% Berufspädagogik/Didaktik, 30% Kommunikation/ Sozialpsychologie und 10% gesetzliche Grundlagen/Berufskunde. Im pflegewissenschaftlichen Themenkomplex liegt ein Schwerpunkt auf dem Thema „Pflegeberatung“. Die Zusatzqualifikation zum/zur Praxisanleiter/in kostet für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer je 840 Euro.

Der nächste Kurs beginnt wieder am 05. Januar 2013. Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen. Die Bewerbungsfristen für die dreijährige Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in mit Beginn am 01. April 2013 laufen ebenfalls. Auch hier gilt für Interessenten die gleiche Kontaktadresse:

AK Segeberger Kliniken GmbH
Fachbereich Bildung
Gesundheits- und Krankenpflegeschule Krankenhausstraße. 2, 23795 Bad Segeberg
oder per E- Mail an elfi.radig@segebergerkliniken.de

Zurück